besser als gegen mülltonnen zu treten – oder: gibt es ein letztes mal?

von pablo haller

für hadayatullah hübsch

I

allahu akbar
4. januar 2011
über den wolken
bettet sich eine blutrote sichel
für die darunter sind
bloss eine verlängerung der nacht
«wird es denn heute nie tag?»
postet jemand auf facebook

aschhadu-alla ilaha illa-llah
«wird es denn heute nie tag?»
spute mich schlafbesoffen an ne sitzung
nach zwei stunden rast
mit nem mordskater
«warst du das heute morgen?»
«sorry sah noch überhaupt nicht raus …»

ignoriere diesen
ersten dienstag des jahres
so gut es geht
ignoriere die schweinekälte
ignoriere die dumpfheit
ignoriere die gegenwart
die grauschwadig & hadesgleich
über die gehsteige
kriecht

n film über alternde amimänner
die mit dem car nach odessa fahren
um die frau ihres lebens zu finden
den aufgepimpten mädls die
es faustdick hinter den ohren haben
gehörig auf den leim kriechen
sich ausnehmen lassen
bis zum letzen hemd
zur letzten hose
darunter geht nix
(aber dann ist auch schluss …)
GELD, GIB MIR GELD

ne radiosendung mit dir
SWR 1
ausgestrahlt am 5. märz 2009
du erzählst von fritz teufel
«der ist mittlerweile auch tot»
denk ich bei mir
dann
erklärst du
dass die muslime dekadent geworden seien
den geist des islams verlassen hätten
sich bloss noch um äusserlichkeiten kümmerten
aber:
«kein zwang!
kein zwang!
kein zwang!
durch zwang verkrüppelt
man nur die leute»

aschhadu-anna muhammadan rasulu illah
später briefe eintüten
in nem spunten
mit nero hauptmann
«nimmst auch n bier?»
«danke. bin konvertiert. nur noch halal-zeug für mich»
wir lachen beide
& er bringt zwei grosse

allahu akbar
als ich rauskomme
unbeantwortete anrufe
matthias burki vom menschenversand
ich rufe zurück
«hey hesch mitbecho?»
ernste stimme – klingt nicht gut
«de hadayatullah esch gschtorbe»





autoreifen quietschen
eine wütende hupe
eine obszöne handgeste
ich gehe weiter




ich bin leer

ich bin dumpf

ich bin wütend

ich bin traurig

ich bin dumpf

ich bin leer

ich bin leer

leer leer leer leer

leer bloss unglaublich leer

das war ein schlag
von hinten
über den schädel
scheitel gezogen
/
den erdball unter
den füssen weg
gekickt

«oh sweet nuthin‘
oh let me hear you!»
_

baff!
bloss
baff!
ich irre ziellos
durch die stadt



allahumma salli ala muhammadin
wa ala alihi
als ich deinen namen erstmals las
dachte ich
hadayatullah
das sei ist eine frau
so ne türkische femme fatal blitzte auf
mit hochgestecktem
schwarzen haar
& smaragdgrün funkelnden augen
das war in jürgen ploogs
strassen des zufalls:
«hadayatullah hübsch
rief mich an. burroughs sei tot»

allahu akbar
ne mail von ploog
hadayatullah hübsch
sei verstorben
«eben hörte ich diese unfassbare
nachricht»
ploog der sonst so abgklärte
das schreiben der familie angehängt
«im namen allahs
des gnädigen
des barmherzigen
liebe freunde und bekannte
assalaamu aleikum
friede sei mit ihnen,
im namen der familie
möchten wir ihnen mitteilen
dass unser geliebter vater
paul-gerhard hadayatullah hübsch,
am morgen des 4. januar 2011 friedlich
entschlafen ist»

allahumma-ghfir lillmuminina
wa-l muminat
am morgen
war ein weiteres
ein letztes
paket
von dir
in der post
monolith & was kurzes über den islam
ein letzter gruss

monolith
ich kriegte nummer 48
von 333
monolith
ein letzter gruss
denn du auf die grossen schriebst
allahu akbar

monolith
auch du warst einer
allürenlos
ehrlich gerührt wenn dein stoff
jemanden begeistern konnte
engagiert bis zur selbstverleugnung
veröffentlichtest bücher
wie andere monatszeitschriften
weit über hundert
& keiner zweifelte daran
dass noch mindestens so viele
folgen würden
dazu acht kinder
eine frau
& zehn enkel

jaja der beste, der liebste, der fleissigste
diese ganzen verlogenen nachrufhudeleien
aber hey –
bei dir wars so
& dass man sehr wohl
über tote herziehen kann zeigt
PRO ZION NRW
– zu anti-hass-demos aufrufen
aber wehe jemand sucht den
dialog abseits von allem
populismus
ok durchaus
mit einem schuss
hippiesker verblendung
aber hey –
wenn man nach den sternen greift
versengt man sich halt
manchmal
die
hände

hadayatullah
wo immer du jetzt performst
möge allah in der ersten reihe sitzen
AR-BEI-TEN
AR-BEI-TEN
DRO-GEN
DRO-GEN
ES-SEN-FAS-SEN
FREI-ZEIT-MA-CHEN
SENTIMENTAL – ERKLÄR‘ MIR DAS MAL …
allahumma-ghfir
lihada-l- majjit

–––––

heute
der erste tag seit langem
ohne eine wolke am himmel
sonnenlicht im gesicht
weckte mich auf
-mist, ich war gestern bereits wach-
was geschehen ist, geschah

gibt es ein letztes mal
für etwas, das nicht geschehen konnte?

es ist mir
als hätten wir uns persönlich gekannt

«danke für die blumen
(es gab mal einen deutschen schlager
der hiess so, der ging dann so weiter:
… aber komm doch lieber mal selbst vorbei)
wäre also schön, wir würden uns mal sehen
vielleicht ergibt sich eine möglichkeit
zur frankfurter buchmesse
oder so …»

da war ich in tanger
ich schlug vor
im januar

dann hörte ich
länger nichts mehr
bis an silverster
ein brief eintrudelte
du seist über drei ohren
beschäftigt
überarbeitet
gewesen
wir sollen per mail
einen termin ausmachen
um uns
endlich mal
kennen zu lernen …

«and when i’m gone
just carry on
don’t mourn …»
eminems stimme dröhnt aus den lautsprechern
«… and i didn’t feel a thing
so baby don’t feel my pain»

du hättest dich gegen mittag hingelegt
und seist friedlich entschlafen
heisst es
auf dem bett
in deinem arbeitszimmer
wo sonst?
ein letztes gedicht
auf dem schreibtisch
beginnt mit:
«und wenn das leben nun weitergeht …»

über deine vita
die in der tat
einer «aussergewöhnlichen
jeglichen bürgerlichen rahmen
des abendlandes
sprengenden
erscheinung» (faz-kündigung an dich)
würdig war
wurde genug geschrieben
deine weitherzigkeit
kann
man nicht genug erwähnen
hübsch – ich geh jetzt
einen schnaps auf dich trinken
das ist nicht halal – aber es tut wohl!
thx for everything, man!
i’ll miss you … damn!
allahu akbar

II

gott ist die summe
dessen was geschieht
gott ist jetzt

gestikulative anspielungen
vegetative vokabeln

ich schreibe mit
grüner farbe
auf
weisses papier

hadayatullah
du hast mich mit dem tod versöhnt

wie wird es wohl sein
dereinst?

«wollen sie die weiche maschine wirklich ausschalten?
wenn sie keine auswahl treffen wird die maschine in 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1, 0 sekunden automatisch ausgeschaltet»
und dann?

kann etwas existieren
das wir uns nicht vorstellen können?
können wir uns «nichts» vorstellen?
können wir uns vorstellen
wie unsere essenz mit lichtgeschwindigkeit
in so’n paralleluniversum jagt?

«ich war erstaunt, wie sehr dich das getroffen hat
es klang, als wäre dein vater gestorben»
was würde ich meinem vater schreiben?
was würde er über mich sagen?

ICE 72
platz 87

hackensberger über choukri:
«es ist nicht leicht
über einen guten bekannten zu schreiben
der kürzlich gestorben ist»
nicht leicht oder lindernd?

der zug rollt an
rückwärts
kurze überraschung
ich werde zurückgespult

nachtskizze, 8. januar 2011, 00:30, bristol hotel, frankfurt a. m.

zugfahrt – endlich mal lesen
blättern durch fremde leben
blättern durch zeiten
die heute bloss schwer nachvollziehbar sind

(wie auch in «herbst der gammler»
den ich mir abends im
hotelzimmer ansehen werde …

«in arbeitslager sollte man die stecken. unter hitler – das können sie so senden – unter hitler hätte es das niemals gegeben. niemals. das ist meine meinung. das können sie so senden …»)

im sitz neben mir eine überparfümierte dame
die sich im verlauf der fahrt dann auch noch
db-currywürste kaufen muss
gebettet in schwarzen plastik
–diese dämpfe! phuuu!–
der leere magen ist es glücklicherweise
sonst würde er brodeln

ankommen
schnurstracks zum bristol
das mir empfohlen wurde
zimmer frei ja, nett durchaus
internet, raucher sogar

dann in ploogs schwarzen mercedes
nachdem ich mir den vorabend
an der hotelbar runter gespült habe

(hinterm tresen n fesches mädl um die 20
schön & gut
obschon klar ist
dass allah
der alte tombolameister
mir heut nacht mal wieder
die 31 aus seinem zylinder ziehen wird
otuzbircekiyorsun)

jürgen bringt sein neues buch mit
short stories – gebettet zwischen
bestechende skizzen
betörende frauenkörper
verlorene grazien
schemen & szenen
in schwarz–weissen interzonen
«SANTA MUERTE»
(jede geschichte beginnt mit einem bild,
das sich im lauf der handlung
zu einem film entwickelt …)

auf
zu nem griechen
baby-calamares &
wein ausm harzfass
dazu reden reden reden
über die freiheit
ihre absenz
& sonstiges zeug
über das sich keiner mehr
gedanken zu machen scheint

–früher war eben doch alles besser
dazu muss man früher nicht erlebt haben//

egal, keep on pushing
the beat goes on

schlag auf geisterstunde
back @ bristol
nur noch das
mädl in der hotelbar
und die lady
hinter dem rezeptionstresen

keep on pushing
the beat goes on!

& morgen
hadayatullah treffen
endlich
nach so vielem vertagen
der schwarze mercedes wird vorfahren
wir werden um die grube stehen
«hoffentlich regnet es nicht
es pflegt an beerdigungen stets zu regnen»
bemerkt jürgen

III

da gehen sie umher
deine jungs
in knallgelben leuchtwesten
& weisen autos in die
parkplätze ein
vor dem
südfriedhof sachsenhausen

ich sehe dich vor mir
wie du auf nem flashback
durch die strassen trippst
& zeternd autoscheiben
einschlägst

in der heutigen faz
feuilleton titelseite
ein letzter brief
an die redaktion
wegen sarrazins falschzitaten
aus goethes west-östlichen divan

(sarrazin–
mittlerweile kitzelt
der name den brechreiz

was vom besten
zu diesem
gekeife
stammt von carl weissner
blaues sofa, frankfurter buchmesse
stürmer-thilo soeben abgetreten
doch in hörweite
die luft noch ein bisschen heiss
das sofa auch
& carl bittet um einen einzigen satz
«ich hab beschlossen, dass ich thilo sarrazin erst ernst nehme
wenn er seine thesen live im türkischen fernsehen vertritt
vor einer horde von islamischen schriftgelehrten
& türkischen genetikern, vorher nicht …»)

du
eingehüllt von fuss bis hals
in ein weisses laken
siehst so anders aus
als auf den fotos
erinnerst
–ich kann nicht sagen
warum–
an bukowski
oder nen schauspieler
den ihn mal spielte
mit dem nach hinten frisierten haar
& friedlicher miene

nun sehen wir uns doch noch

bist kleiner
und dünner
als ich mir dich vorstellte

ein weisses tuch
über dein gesicht
deckel auf den sarg
dann wirst du rausgetragen
durch eine menschengasse
«durch diese hohle gasse muss er kommen»
alle stürzen sich richtung hülle
in der deine hülle liegt
so richtig melodramatisch
wie an ner tv-bestattung
aus nem arabischen land

dann stillstand
allahu akbar
allahu akbar
allahu akbar

die frauen
verschleiert
halten abstand
zu den männern

die bestatter gleichen polizisten
mit ihren blauen jacken
& den mützen

schäufelchen
um schäufelchen
erde
auf
deinen
sarg
ich zittere als ich dran bin

wenn alle durch sind
kommt der bagger

jürgen wird von nem kamerateam interviewt
ich versuche meine zigarette
unauffälig zu entsorgen
ein junger mann reicht mir die hand
der sohn eines guten freundes
der sozusagen in deinem haushalt
aufgewachsen ist
«alles was er tat, tat er in extremen»

«in den 70ern hätte man – hat man – ihn
mit brinkmann gleichsetzen können,
danach kam auf einmal zu viel
das kann nicht alles gut sein …»
bemerkt jemand

die sonne blitzt durch
das geäst
ein flugzeug startet
dröhnend
ein paar kilometer entfernt
jürgen neben mir
streift seine schwarzen lederhandschuhe ab
schaut gen himmel
kommentiert die maschine
& setzt sich ans steuer

auf zum bahnhof
krankfurt
nanntest du diese stadt
die züge fahren nicht
keiner weiss warum
das gerücht geht um
dass irgendjemand
versucht hat
irgendwas
in die luft zu jagen

ich setze mich
in ein restaurant
in der nähe der gleise
bestell mir n bier
& warte ab …

viel zu wenig geschlafen
die schrift wird
schluck um schluck
grosszügiger
unleserliche
grüne schlirke
auf weissen blättern

am tisch vis à vis
n mädchen
mit nem
jungen hund

alice
zwischen den spiegeln
alice
mit sanften augen
der sohn der sonne
der sich als deutscher schauspieler ausgibt
auf ihrem schoss

der zug fährt doch
fährt an
beschleunigt

alice
zwischen spiegelnden zugfenster
alice
mit sinnlichen lippen
an nem carlsberg nippend
mit sanften augen
«das gefällt mir
das ist so voll gradeheraus …»

beim bierholen
grüsst mich jemand mit
«assalaamu aleikum»

die nacht schleicht
sich so sanft heran
dass sie auf einmal
plötzlich da ist
lichter blitzen
flitzen vorbei …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 01-Schwerpunkt: Hadayatullah Hübsch, Pablo Haller abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s